axel

Die A-Mädchen „on tour“ zur Bayerischen Vize-Meisterschaft

Sollte es ein gutes Omen für uns sein?

Mit einem Start beim „Sunshine-Cup“ in Schweinfurt ging es für uns A-Mädels gleich nach Ostern in die Feld-Saison.

Neu gemischt und damit noch kaum aufeinander eingespielt sind wir in das Turnier gestartet und haben uns selbst mit zwei Siegen und einem Unentschieden am ersten Tag überrascht. Die Belohnung: Der Einzug in‘s Finale am Sonntag.

Erfolgreicher Start in die Saison

Mit dem Sieg im Finale gegen die Mädchen der Stuttgarter Kickers war ein großer Schritt für den Anfang unsere Saison getan.

Mit viel Training, einigen erfolgreichen Punktspielen und einem guten Gefühl sind wir zu Pfingsten in das nächste Turnier in Mühlheim gestartet.

Dort mussten wir sehr hart kämpfen. Starke Gegner aus Berlin, Hamburg und Mülheim und das Fehlen einiger unserer Stammspielerinnen forderten uns bis an unsere Grenzen und oft darüber hinaus.

Auch wenn wir nicht besonders erfolgreich waren, haben wir auf jeden Fall viele wertvolle Erfahrungen mit nach Hause genommen. Trotz Niederlagen herrschte immer ein sehr gutes Verhältnis innerhalb der Mannschaft, wir haben uns gegenseitig motiviert und nie aufgegeben.

Auch durch das Mitspielen bei den älteren Mädchen der WJB haben einige Spielerinnen zusätzliche Erfahrung gesammelt und konnten diese dann bei den A-Mädchen Spielen einbringen. Die Mädels konnten lernen, sich somit auch mal gegen größere und stärkere Spielerinnen durchzusetzen. Dadurch konnten sie sich ebenfalls weiterentwickeln.

Das alles hat uns sicher bei den folgenden Punktspielen weitergeholfen.

Von Spiel zu Spiel haben wir uns gesteigert und sind als Mannschaft immer weiter gewachsen. Am Ende der Saison sind wir mit 20 Punkten in die Relegation gestartet und haben uns als 4. für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert.

Und die hatte es in sich: Halbfinale gegen den MSC! Unser stärkster Gegner aus den Punktspielen.

Wie auch zu Saison-Beginn in Schweinfurt strahlte mal wieder die Sonne. Das musste doch was werden!

Von Anfang an war das Spiel sehr ausgeglichen. Zur Halbzeit stand es immer noch 0:0 und auch nach 60 Minuten war immer noch kein Tor gefallen. Die Spannung für uns Spielerinnen war fast unerträglich. Wir mussten in‘s Penalty-Schießen!

Der MSC startete und traf zum 0:1. Aber wir rückten nach zum 1:1. Der 2. Penalty wurde bärenstark von unserer Torhüterin Letizia gehalten, aber leider haben auch wir den 2. nicht getroffen. Nach allen 10 Schützen stand es dann am Ende 2:2.

Jetzt musste Julia ran und legte lupenrein den Ball in’s Tor. Noch einmal zittern, als der MSC an der Reihe war; aber Letizia hatte einfach einen super Lauf und sicherte so der Mannschaft den Sieg und damit den Einzug in’s Finale.

Halbfinale gewonnen!

Mit der HG Nürnberg erwartete uns dort ein starker Gegner, von dem wir uns in der Relegationsrunde noch unentschieden 2:2 getrennt hatten. Doch obwohl wir gekämpft haben, sollte es an diesem Tag nicht reichen, die Nürnberger Mädels waren einfach gut, Endstand 0:2.

Aber wer von uns hätte sich im Frühling in Schweinfurt träumen lassen, dass wir die Saison als Bayerischer Vizemeister beenden würden?

Und es sollte noch nicht zu Ende sein!

Nur 3 Tage später, frühmorgens, machten wir uns auf den Weg nach Wiesbaden. Mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft durften wir um den Einzug in die Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft kämpfen.

Souverän von Dirk gecoacht und großartig von Anita betreut, konnten wir uns mit dem Wiesbadener THC einen Fight auf Augenhöhe liefern, der nichts für schwache Nerven war, und mussten letztendlich nach einen tollen 0:0 nach regulärer Spielzeit erneut in’s Penalty-Schießen. Leider diesmal mit dem glücklicheren Ende für die Wiesbadener Mädchen.

Mit den letzten Sommer-Sonnenstrahlen fuhren wir zurück nach Bayern; der Winter und die Hallensaison kann kommen.

Leni, Eva, Benita

Neue Arbeitsteilung im Trainergespann

Mit der Neuformierung des Trainerteams zum Ende des Jahres ändern sich einige Zuständigkeiten: Während Dirk Wagner die Gesamtkoordination behält, übernimmt Ruperto Reisenegger administrative Aufgaben von Roger Zeissner. Künftig ist Ruperto in der Abteilung auch Ansprechpartner für Anmeldungen, Spielerpass-Anträge sowie Themen rund um den Hockeytimer. Wie Ruperto nach mehr als einem Jahr in Deutschland über den Sport denkt und welche Schwerpunkte er als Trainer setzt, lest ihr hier. (Alle verfügbaren Interviews mit unseren Hockeytrainern finden sich in der Porträtleiste der Trainer. Max Wasserthal stellt sich Ende November in der neuen Ausgabe des Vereinsmagazins ESV Aktiv vor). sb

Photos NYC 2017

test für umbruch

blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext blindtext (mehr …)

Eilmeldung: WJB des ESV München sind Deutsche Meisterinnen!!!

Die WJB hat sich soeben im Finale der Deutschen Meisterschaft im Shootout gegen Klipper THC aus Hamburg durchgesetzt.

Wir sind mächtig stolz auf alle, die daran beiteiligt waren.
Der ganze Verein gratuliert!

 

 

Nach der regulären Spielzeit war es 1:1 gestanden. Im anschließenden Shootout hatten unsere Mädels dann endlich mal auch das glücklichere Ende auf ihrer Seite. Damit geht das erste mal seit 1972 ein DM-Titel der weiblichen Jugend nach Bayern.

ba

 

Sport, Spaß, Hockey mit den Ladies

Sie spielen erst seit wenigen Spieltagen zusammen, ein harter Kern aus ehemaligen Damen-1-Spielerinnen, jungen Nachwuchstalenten aus der stark gewachsenen ESV-Jugend, und ein paar Damen aus dem Elternhockey, die unterstützen, wenn es personell eng wird: Die Rede ist von der 2. Damenmannschaft des ESV. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte gibt es die Ladies – und sie haben Spaß!

Es geht erstmal nicht nur ums Gewinnen – daran arbeiten die Damen noch mit den Coaches Roger, Dirk und Ruperto abwechselnd. Es geht darum, zusammenzufinden und ein gutes Team zu formen, das Sprungbrett und Breitensport-Team in einem sein soll. ,,Eine gute und erfrischende Mischung aus älteren und jüngeren Spielerinnen, die mit viel Spaß und Freude auf dem Platz zusammen Gas geben, das ist das Ziel´´, formuliert Damentrainer Roger das Ziel für die Damen 2 in dieser allerersten Saison.

Nach den ersten Partien gegen HC Wacker 2, den Damen aus Grünwald sowie MSC 3 und dessen neu formiertem Zweitclub SCM mussten die Mädels viel Leergeld bezahlen – und einige Tore kassieren. Ende Mai dann, bei Bruthitze stand ein Kader aus 16 Spielerinnen auf dem ESV-Platz und läutete die Wende ein. Beim 0:1 gegen die zweite Mannschaft des ASV verkauften sich die Mädels teuer – bloß der Torerfolg wollte sich noch nicht einstellen. Die ASV-Torhüterin hielt alles, was in den zwei Halbzeiten auf ihren Kasten kam, und das war mit zunehmender Spieldauer eine ganze Menge.

Der ASV hatte drei bis vier Chancen – und erzielte ein Kullertor! Die ESV-Damen drückten vor allem in der zweiten Halbzeit auf den Erfolg, drängten die ASVlerinnen in ihre Spielhälfte, fanden aber im abwehrstarken und vielstöckigen Schusskreis der Gegnerinnen selten zu klaren Torschüssen.

Für die nächsten Spiele bis zum Saisonende im Juli haben sich die Damen 2, die von Sportwartin Tine Abegg betreut werden, deshalb zu aller Erst vorgenommen, die Torchancen besser zu verwerten. Zweite Vorgabe: Weiter Spaß haben, es geht um die sportliche Freude am Hockeyspiel, den Spaß an der Fitness und Bewegung und dem Privileg, eine der schönsten Teamsportarten für Damen schlechthin betreiben zu dürfen. Und, ganz wichtig: Um die Nachwuchsarbeit für die Damen 1.

Jede Spielerin, die beim zweiten Damenteam auffällt, soll die Chance bekommen, das Team 1 bei ihrer Aufgabe zu unterstützen, in der nächsthöheren Oberliga eine gute Figur zu machen. sb

Nymphenburg Cup 2015

Auch dieses Jahr findet unser beliebtes Hallenturnier für Mädchen und Knaben B statt. Traditionell startet es am ersten Ferienwochenende der Herbstferien und reicht über zwei Tage. Es bildet eine wunderbare Vorbereitung für die nach den Herbstferien startende Hallensaison.

Die Teilnehmer dieses Jahr:

Mädchen B
ESV München, Schwabach, TuS Obermenzing, HGN, Würzburg, Pasing

Knaben B
ESV München, Frankenthal, HK Concordia Zagreb, Ulm, Genf, TuS Obermenzing, HG Nürnberg, Wacker, Grashoppers, TSV Mannheim

Zum Spielplan geht es hier: Spielplan NYC

 

Im Rahmen des NYC wird Michi Egelkraut am Samstag eine Schiedsrichter-Schulung für einige A Knaben und -Mädchen sowie Spieler aus dem WJB und MJB Bereich durchführen. ba

 

Viel internationales Hockey im Livestream

In den nächsten Tagen und Wochen gibt es viel Hockey im Internet zu gucken.

WorldLeagueDerzeit läuft noch bis 14.6. das 1. Halbfinalturnier der Hockey World League der Herren in Buenos Aires. Bei dem Turnier geht es für die deutsche Nationalmannschaft um die Qualifikation für Olympia 2016 in Rio.

Die Spiele sind komplett mit englischsprachigem Kommentar auf www.starsports.com zu sehen. Allerdings sind wegen der 5 Stunden Zeitverschiebung zu Argentinien die meisten Übertragungszeiten etwas unattraktiv (zwischen 17:00 und 2:00 Uhr deutscher Zeit).
Ab Samstag übernimmt wahrscheinlich auch Sport1.de den Stream.

 Schon am Mittwoch, 10.6. startet dann auch das 1.HF-Turnier der World League der Damen in Valencia. Die deutschen Damen beginnen am Mittwoch um 15.00 Uhr gegen Uruguay.

 Ab 20.6. findet dann das 2. Halbfinalturnier der Herren und Damen gemeinsam in Antwerpen statt, das höchstwahrscheinlich ebenfalls über www.starsports.com zu sehen sein wird.

Die genauen Spielpläne für alle World League Turniere hat die FIH auf ihrer Website unter http://www.fih.ch/events/hockey-world-league/ veröffentlicht.
Und im August ist dann ja auch noch die Europameisterschaft in London (Damen & Herren, 21.8. bis 30.8.).

Viel Spaß beim Gucken!