C-Mädchen räumen ab: Souveräner 1. Platz beim Jappa-Turnier

Die C-Mädchen des ESV hatten am vergangenen Wochenende (15./16.07.) allen Grund zum Jubeln: Beim beliebten Jappa-Turnier des MSC, das in diesem Jahr schon zum 25. Mal stattfand, zeigten sie sich in Höchstform und erkämpften souverän den 1. Platz in ihrer Gruppe. In den insgesamt sechs Spielen kassierten sie nur ein einziges Gegentor. Auch die C-Knaben, D-Mädchen und D-Knaben des ESV nahmen an dem inzwischen größten bayerischen Hockey-Event in der U10-Altersklasse teil.

Gleich zum Auftakt am Samstag zeigten die C-Mädchen den Gastgeberinnen vom MSC, wo es langgeht: Trotz etwas dünner Besetzung mit nur einer Auswechselspielerin verteilten sich die ESV-Mädels sehr gut auf dem Kunstrasen und spielten sich taktisch geschickt zu. Ihr Können wurde mit einem Endstand von 3:0 belohnt. Auch das zweite Spiel gegen den ASV gewannen sie auf Kunstrasen mit 2:0. Dabei waren sie zunächst schwerer ins Spiel gekommen, befreiten sich dann aber mit einem verwandelten Penalty und spielten von da an selbstbewusster.

Motivierte C-Mädchen: Auf in den Kampf

Die beiden Spiele am Samstagnachmittag bestritten die C-Mädchen in stärkerer Besetzung, dafür unter erschwerten Bedingungen: Auf dem Naturrasen mussten die Mädels deutlich mehr rackern. Gegen die Mädchen von TuS Obermenzing, die teilweise mindestens einen Kopf größer waren, spielten die ESV-Mädchen anfangs etwas zu defensiv. Nach und nach verbesserten sie jedoch ihre Taktik und spielten durch ein schönes Tor noch einen 1:0-Sieg heraus. Im letzten Spiel gegen den Nürnberger HGN spielten die ESV-Mädchen – ebenfalls auf Naturrasen – zwar deutlich stärker als ihre Gegnerinnen, verschossen aber fünf Penalties, so dass es insgesamt nur für ein 0:0 reichte.

Schwieriges Spiel auf Naturrasen 
ESV gegen TuS: Ungleiche Größenverhältnisse – was soll’s?

 

Am Sonntag gaben die C-Mädchen des ESV noch einmal alles: Bei brütender Hitze schafften sie gegen Höhenkirchen spielend ein 2:0 – und das mit Ersatztorwärtin und ohne Auswechselspielerinnen. Im Platzierungsspiel gegen die Riesinnen von TuS Obermenzing mussten die ESV-Spielerinnen zum Schluss nochmal richtig ran. Nach einem etwas schwierigen Start, bei dem die ESV-Torhüterin einen Penalty erfolgreich abwehrte, gelang ihnen ein Tor durch Penalty. TuS legte allerdings mit einem Treffer – dem einzigen Gegentor des Turniers für die ESV-Mädchen – nach, so dass es am Schluss noch einmal richtig spannend wurde. Mit einem hart geschossenen Penalty, der zweimal an der TuS-Torhüterin abprallte, aber danach knapp ins Netz ging, machten die ESV-Mädchen mit dem Endstand von 2:1 den Turniersieg klar.

„Die Mädels waren einfach super und immer hochmotiviert, ihren nächsten Sieg einzufahren‘, sagte Trainerin Amrei. „Wenn man gegen alle guten Münchner Mannschaften nur ein Gegentor bekommt und kein einziges Spiel verliert, spricht das schon für eine sehr starke Mannschaftsleistung.“ Den goldenen Jappa-Pokal konnte am Nachmittag allerdings nur ein Teil der Mannschaft entgegennehmen – ein paar Mädels fuhren gleich weiter zu einem B3-Spiel beim ESV, das sie dann auch noch kurzerhand 8:0 gewannen.

Die – nicht ganz vollständige – C-Mädchen-Mannschaft hält stolz den Jappa-Pokal hoch

Die anderen Mannschaften des ESV spielten ebenfalls mit viel Engagement, aber mit etwas weniger Erfolg beim Jappa-Turnier: Die stark ersatzgeschwächten und verletzungsgeplagten C-Knaben kämpften tapfer, konnten aber nur eines der sechs Spiele für sich entscheiden und belegten den 5. Platz. Die D-Mädchen erreichten Platz 6, während die D-Knaben den 3. Platz in ihrer Gruppe erspielen konnten. Spaß gemacht hat das zweitägige Jappa freilich wieder allen Nachwuchsspielern und -spielerinnen des ESV, und jeder hat bei diesem wieder einmal super organisierten Turnier des MSC wertvolle Erfahrungen sammeln können. nic

Article written by Nicole