Deutscher Meister wJB – one Team one Dream

Der ESV München – der Eisenbahner Sportverein München aus Bayern – ist Deutscher Feldhockeymeister 2017 wJB!

Schon 2015 war das Team der Jahrgänge 2001-2003 in die deutsche Zwischenrunde eingezogen, scheiterte dort aber knapp im Achtelfinale am UHC Mülheim.
One Team – one Dream
war das damalige Motto, welches auf Banner und Shirts zu lesen stand.
Es folgten die Teilnahmen der A-Mädchen an der deutschen Hallen-Hockey-Meisterschaft 2015/2016, der wJB und A-Mädchen ebenfalls an der deutschen Hallen-Meisterschaft 2016/2017 sowie beider Mannschaften an der deutschen Zwischenrunde 2016 auf dem Feld.

Und 2017 – reifer, erfahrener, immer noch zusammen machen sie ihren Traum wahr und werden Deutscher Meister!!!

Das Halbfinale gegen den TSV Mannheim gingen die ESV-Mädchen – ganz in weiß – hochmotiviert und konzentriert an, bereits in der 12. Spielminute fiel das 1:0 aus dem Spiel heraus für den ESV. Leider lies das 2:0 trotz einiger (Groß-) Chancen auf sich warten; und in der 31. Minuten gab es sogar den Ausgleich der Mannheimerinnen zum 1:1 Halbzeitstand. Der Knoten platzte kurz nach der Halbzeitpause mit dem 2:1 – im Anschluss folgten im fünf- bis zehn-Minuten-Takt weitere Tore und ein weiterer Ehrentreffer der Mannheimer zum 7:2 Endstand.

FINALE olé – FINALE olé
In einem packenden, an Spannung kaum zu überbietenden Finale gegen Klipper THC Hamburg konnten die Mädchen trotz spielerischer Überlegenheit, zahlreicher Chancen und mindestens acht Ecken in der regulären Spielzeit nur ein Ecken-Tor erzielen. Leider glich Klipper kurz danach ebenfalls durch eine (die einzige!) Ecke zum 1:1 aus. Das weitere unermüdliche Andrängen unserer Mädchen wurde nicht belohnt, es blieb beim 1:1. Damit kam es zum Shoot out – und es wirkte fast, als hätte Torhüterin Carla nur darauf gewartet: Mit ihren Glanzparaden sicherte sie ihrem Team den Sieg mit einem Endstand von 3:2.


 
DEUTSCHER MEISTER ist nur der ESV, nur der ESV, nur der ESV … – ohrenbetäubend der Jubel, die Freudenschreie und -tränchen. Rührend die Dankesworte der Kapitänin Sophie bei der Siegerehrung an das Trainerteam bestehend aus Dirk Wagner, Amrei Zaha, Max Zobiegala und Kai Lesch, die mitgereisten Eltern und Fans (von jedem Mädchen war mindestens ein Elternteil, wenn nicht die ganze Familie mit angereist), sowie an die Ausrichter der WTHC Wiesbaden.

Auf der Heimfahrt der Mannschaft im großen Reisebus (den die Teambetreuer vorsorglich fürs Feiern angemietet hatten :-)) wurde gefeiert, getanzt und vor allem gesungen. Die Eltern und ESVler, die die Mannschaft beim ESV empfingen, konnten sich ein lautstarkes Bild machen und mitfeiern ..

Wir sind sehr, sehr stolz auf unsere Mädchen und freuen uns mit ihnen, dem Trainerteam, dem Verein …

PS: Der ESV ist erst die dritte weibliche bayerische Jugendmannschaft in der Geschichte des DHB, die den Titel geholt hat. Die ersten waren die Würzburger 1970 gefolgt von der TSG Pasing 1972.

PPS: Und das Erfolgsgeheimnis der Mädchen? Eine für alle – alle für eine! One Team One Dream eben. mcs, ms Fotos: WTHC/samphoto.de, rs, mi, mcs

 

 

Article written by margit