Dreikönigsturnier 2018: C-Teams verteidigen in spannenden Partien ihre Titel

Sie hatten sich viel vorgenommen: Die C-Mädchen und C-Knaben des ESV traten beim traditionellen Dreikönigs-Turnier am vergangenen Wochenende mit keinem geringeren Vorsatz an, als ihre Siegertitel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Um es gleich vorwegzunehmen: Es ist den C-Mädchen und C-Knaben bravourös gelungen. Auf dem Weg zum Sieg sorgten die Jungs und Mädels an den beiden Spieltagen für eine Menge Nervenkitzel.  

Die C-Mädchen haben nach der langen Winterpause erst einmal eine Weile gebraucht, bis sie wieder in Form waren. Im ersten Spiel gegen Rot-Weiß taten sie sich anfangs sehr schwer mit dem Zusammenspiel. Die gute Technik, die die C-Mädchen sonst auszeichnet, hat zunächst gefehlt. Immerhin schafften sie gegen Rot-Weiß ein 1:0. Im zweiten Spiel gegen die Gäste von TuS Lichterfelde aus Berlin lief es besser an und die Mädels konnten sich durch zwei gut geschossene Penalties in Führung bringen. Beim Spielstand von 2:2 wurde es zwischendrin noch einmal spannend. Aber ein gut geschossenes Tor nach Sturmlauf und ein weiteres Penalty-Tor sorgten für einen verdienten 4:2-Endstand für den ESV.

Das Spiel gegen Grünwald gewannen die Mädels ohne größere Schwierigkeiten mit 1:0. Dafür mussten sie am Samstag noch einmal richtig rackern, als sie gegen die starken Gegner vom Berliner SC antraten. Dem Führungstreffer nach einem schönen Zusammenspiel der ESV-Mädchen folgte der verdiente Ausgleich durch die Berliner – und beim 1:1 blieb es dann auch. Am Sonntag traten die C-Mädchen in deutlich besserer Form an und gewannen die beiden Spiele gegen den Lokalrivalen MSC und die Grasshoppers aus Höhenkirchen mit 3:0 bzw. 2:1.

Die C-Mädchen freuen sich über ihren Turniersieg

Höchst spannend wurde es dann im Finale gegen den starken Berliner SC, in dem beide Mannschaften ein sehr hohes Tempo vorlegten. Die ESV-Mädchen gingen nach ein paar Minuten in Führung. Sechs Minuten vor Schluss schafften die Berliner aber den Ausgleich per Penalty-Schuss. In den letzten nervenaufreibenden Minuten spielten die ESV-Mädchen hoch konzentriert und nutzten schließlich zwei Torchancen, so dass sie einen Endstand von 3:1 schafften und den ersten Platz des Vorjahres verteidigen konnten. Trainerin Amrei freute sich mit ihren C-Mädchen: „Die Chancen, die wir im ersten Spiel gegen den Berliner SC nicht verwandelt haben, waren beim zweiten Mal drin. Das war das Entscheidende in dem sehr knappen und spannenden Finalspiel. Die Mädels haben hinten nicht viel zugelassen und vorne die Tore gemacht. Jede hat nochmal alles gegeben – und deswegen ist der erste Platz noch schöner.“

Auch die C-Knaben hatten an diesem Wochenende allen Grund zum Jubeln: Das erste Spiel am Samstag gegen den HC Wacker gewannen sie gleich souverän mit 3:1. Im zweiten Spiel wurde es dann deutlich schwieriger: Gegen die Jungs vom Club zur Vahr aus Bremen mussten sie ordentlich rackern. Doch alle Mühe und Motivation durch Ersatzcoach Flo Westermann, der Trainer Dirk sehr gut vertrat, nützte ihnen nichts: Die Bremer Gäste, die äußerst stark spielten, gewannen nach einem temporeichen Spiel mit 4:1. Im letzten Spiel des Tages gewannen die C-Knaben dann wieder die Oberhand und besiegten die Münchner Lokalrivalen vom MSC mit 2:0.

Am Sonntag war die Wintermüdigkeit dann endgültig verflogen und die C-Knaben steigerten sich – ebenso wie die C-Mädchen – von Spiel zu Spiel deutlich. Zum Auftakt gewannen sie 3:1 gegen die Jungs vom Berliner SC. Im zweiten Spiel gegen die Grasshoppers aus Höhenkirchen liefen sie dann zur Hochform auf: In einem überlegenen Spiel mit gutem Mannschafts-Zusammenhalt und schönen Spiel-Kombinationen erzielten sie einen 9:1-Sieg.

So jubeln Sieger: C-Knaben nach ihrem Sieg im Penalty-Schießen

Das Finale der C-Knaben des ESV gegen die starken Gegner aus Bremen schließlich stand dem Endspiel der C-Mädchen an Spannung in nichts nach. Beide Mannschaften spielten schnell nach vorne und lieferten sich harte Zweikämpfe, wobei Bremen die etwas stärkere Mannschaft war. Zum Ende der regulären Spielzeit stand es 1:1, so dass die Jungs ins Penalty-Schießen mussten. Die Zuschauer auf der Tribüne fieberten lautstark mit, als die Jungs einer nach dem anderen zum Torschuss ansetzten. Mit dem nötigen Quäntchen Glück erzielte der ESV einen Treffer mehr und gewann das Finale mit 4:3. Ziel erreicht, Titel verteidigt! Der Jubel bei den Jungs des ESV und bei den Eltern war riesengroß. nic

Article written by Nicole