Die große Rochade

Sieben Jahre gibt es die Münchner Elternhockey-Runde nun schon. Das waren sieben Jahre mit ESV-Urgestein Buale Springer. Er rief die Meisterschaft der Hockey-Mum´s and -Dad´s ins Leben, er trainierte anfangs auch das ESV-Team und organisierte den Spielbetrieb. Die sieben Jahre könnte man also getrost auch als Springer-Zyklus bezeichnen. Doch der ist eben nun zuende. Buale, der vor zwei Jahren auch sein legendäres Sportgeschäft in Neuhausen verkaufte, widmet sich jetzt anderen Dingen des Lebens, renovieren zum Beispiel, Reisen – und als Zuschauer freilich weiter dem Hockey-Sport.

Die Münchner Hockey-Runde wird künftig vom ESV-Mannschaftskapitän Karl Scheidl organisiert. An dieser Stelle schon mal vielen Dank, lieber Karl! Und weil die Elternhockey-Spieler mindestens so umtriebig sind wie ihr Nachwuchs, gibt es noch einen weiteren Wechsel. Spaß beiseite: Trainer Wolfgang Kacybora zieht im Sommer beruflich bedingt an den Bodensee und übergibt das Ruder an – Thomas Steiner. Ja, richtig, die Elternockeyspieler lernen jetzt beim Chef, dem Abteilungsleiter.

,,Thommy hat als Spieler immer von seiner Athletik gezehrt, da werdet ihr Euch wundern´´, sagt Wolfgang anerkennend über seinen Nachfolger, der früher 1. Herren und jetzt bei den Senioren spielt. Aber steckt da womöglich eine Warnung drin? Naja, schaden kann es nichts mit der Athletik und so. Das Elternhockey-Team will schließlich in dieser Feldsaison zum dritten Mal hintereinander den Pokal holen; gelingt dies, darf der Pott beim ESV im Clubheim bleiben. Dass die Eltern-Meisterschaft überhaupt schon zwei Mal an die Isar, äh, Margarethe-Danzi-Straße ging, verdankt die Mannschaft der Vorarbeit von Buale und der geduldigen Taktikschulung von Wolfgang – ,,alle müssen alles spielen können„- danke, Wolfgang!

Einige der Spieler und Spielerinnen üben sich schon parallel in neu formierten Senioren- und Seniorinnen-Teams….das klingt schrecklich (alt), hält aber fit. Also: Neuer Spielleiter Karl, neuer Trainer Thommy, ab Frühsommer fest, zurzeit und solange Wolfgang noch im Lande ist, kommt Tommy schon vorbei als Co. Besser geht´s nicht!

Als kürzlich die Münchner Mami-Auswahl ,,Minga Mums´´ als Gastteam bei den ESV-Eltern mittrainierte, staunten sie nicht schlecht: Zwei Trainer – und ihr trainiert ja richtig gut! Kommt gerne mal wieder, ,,von jedem kann man was lernen, auch als Trainer´´, freute sich Wolfgang über den regen Damenzulauf im Freitagstraining. Tatsächlich ist es nicht immer ganz leicht, ganz verschiedene Spielniveaus auf einen Nenner zu bringen. Denn im Elternteam spielen sowohl ausgebildete Hockeyspieler diverser Ligen als auch Anfänger und Quereinsteiger aus anderen Sportarten.

,,Am Ende soll es allen Spaß machen´´, findet Wolfgang. Aber Damen wie Herren gleichzeitig auszupowern am Platz ist manchmal gar nicht so einfach. Wer sich mal ganz unverbindlich ausprobieren möchte im Spiel mit Hockey-Keule und Kugel, kann dies gerne tun, mittwochs und freitags jeweils zwischen 20 und 22 Uhr. Voranmeldung bei Teamkapitän Karl Scheidl (karlmscheidl@arcor.de) ist sinnvoll, da ab und zu mal Trainings verlegt werden oder ausfallen müssen wegen Spieltagen. Die Eltern freuen sich besonders über neue Damen im Team, die sie bei der Verteidigung des Titels unterstützen möchten. Bei den Elternteams stehen grundsätzlich immer zwei Damen Minimum auf dem Platz! Probiert es einfach aus, es macht riesig Spaß! sb

Article written by Simone

Hockey-Mom im besten Alter, Lust am Sport, der Gemeinschaft und dem Elternhockey, laufstark und technikschwach