Mädchen A holen auf Anhieb den Uhlen-Cup

 

Glückliche Sieger mit Wanderpokal
Glückliche Sieger mit Wanderpokal

Man darf sie nicht einladen, sonst könnten sie zuschlagen: 17 A-Mädchen des ESV, davon 10 aktuelle Kaderspielerinnen des Bayerischen Hockey-Verbandes, fuhren am Pfingstwochenende ins Ruhrgebiet zu einem Einladungsturnier des HTC Uhlenhorst. Mit dabei, außer dem ESV: So renommierte Vereine wie der UHC Hamburg, der Club an der Alster, Berliner HC und die Zehlendorfer Wespen. Bei einigen von ihnen spielen die 1. Damen-Mannschaften in der Hockey-Bundesliga. Doch das störte die ESV-Mädels nicht. Mehr noch, sie holten sich gleich den Cup. 1:0 im Endspiel gegen den Club an der Alster!

IMG_4212__1
Hart aber fair
IMG_4209__1
Vor dem Torschuss –
IMG_4440__Salat
… und vorbeiziehen
Gegnerische Begleitung
Gegnerische Begleitung …

 

Aber der Reihe nach: ,,Wir haben schnell gemerkt, dass wir hier schneller spielen müssen als bei den meisten Spielen in der Liga“, hieß es aus den Reihen der A-Mädels, als sie todmüde am Sonntag kurz vor Mitternacht wieder am Münchner Bahnhof ankamen. Viel mehr war nicht mehr aus ihnen herauszubekommen.

Die Fakten: Acht Spiele in zwei Tagen, einmal 30 Minuten ohne Wechsel pro Spiel, Großfeld. Die Mädchen, von denen das Gros bereits der besseren Vorbereitung halber am Freitag angereist war, begannen mit 0:0 und 1:1 in der Vorrunde gegen Zehlendorf und UHC. Da merkten sie schon, dass sie hier nicht zu den schlechtesten Teams gehörten. ,,Ich war überrascht, wie schnell sie sich in das Niveau einfanden und gleich gut mitspielten“, so Trainer Mario Bayba. Es folgte ein 2:0 gegen Berliner HC sowie ein 3:0 gegen den Gastgeber HTC Uhlenhorst. Gegen den Club an der Alster am Sonntag morgen wurden die Mädels nach hartem Kampf erst einmal eingebremst, 1:2 hieß es am Ende und damit Platz 3 nach der Vorrunde.

Ein strategisch gutes Ergebnis, wie sich herausstellte, denn die anschließenden Zwischenrundenspiele siegten die ESV-Mädels gegen den Berliner HC klar mit 3:0. Wegen des besseren Torverhältnisses gegenüber der Konkurrenz reichte dann ein 1:1 gegen UHC Hamburg, um ins Finale einzuziehen! ,,Die Mädels haben sich von Spiel zu Spiel gesteigert und sind dann zeitweise über sich hinausgewachsen. Ich bin da schon sehr zufrieden gewesen“, erklärt Mario.

Die Mädels legten ein sehr gutes Finalspiel hin und profitierten auch von Zeitstrafen gegen die Spielerinnen des Alster-Clubs, deren Aggressivität im Einsatz mit einigen grünen und gelben Karten betraft wurde. Mario hatte im Vergleich zum verlorenen Zwischenrundenspiel gegen den Alsterclub eine andere Taktik ausgegeben, ließ die Räume zustellen, so dass sich die Gegner im Aufbau schwertaten. Immer wichtiger auch der Einsatz von Co-Trainerin Amrei, auf deren Einsatz und Umsetzen der Strategie ,,ich mich hundertprozentig verlassen kann. Vielen Dank dafür, auch für die Hilfe von Berenike“.   

Gratulation auch von der Abteilungs- und Jugendleitung an die ESV-Mädels für diese Überraschungsleistung in einer der  Hochburg des Hockey, in Westdeutschland. Mario habt ihr damit ein schönes Geburtstagsgeschenk gemacht. 

Geburtstagskuchen für den Trainer - jeder will und kriegt ein Stück
Geburtstagskuchen für den Trainer – jeder will und kriegt ein Stück

Jetzt heißt es – das muss ja an dieser Stelle gesagt werden oder nicht? – Bodenhaftung bewahren und auf die Liga konzentrieren, um die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft zu schaffen!

Spielplan
Spielplan

Der Wanderpokal der ,,Uhlen Open“, wie das Turnier hieß, ist im Hockeyhaus zu besichtigen. Hier nochmal der Spielplan (links) für diejenigen, die die Ergebnisse genau nachlesen wollen.  sb

 

 

Jubelnde ESV Mädchen im "Norden der Republik"
Jubelnde ESV Mädchen im „Norden der Republik“

 

 

 

 

 

Article written by Simone

Hockey-Mom im besten Alter, Lust am Sport, der Gemeinschaft und dem Elternhockey, laufstark und technikschwach