Nymphenburg Cup: B-Mannschaften des ESV belegen vordere Plätze

Ausschlafen an den ersten beiden freien Tagen der Herbstferien? Für die B-Mädchen und B-Knaben der ESV-Hockeyabteilung Fehlanzeige! Doch das frühe Aufstehen am Samstag und Sonntag (27./28. Oktober) hat niemanden gestört, stand doch mit dem traditionsreichen Nymphenburg Cup ein sehr beliebtes und buntes Turnier mit Mannschaften aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Programm.

Auch in diesem Jahr trafen wieder je acht B-Mädchen- und B-Knabenteams in der Dreifachturnhalle des ESV aufeinander, um eine Menge Spielpraxis zu sammeln und sich intensiv auf die anstehende Hallensaison vorzubereiten.

Trainer Max coacht seine Jungs vor dem ersten Spiel

Der ESV, der mit zwei Mädchen-Mannschaften und einer Knaben-Mannschaft an den Start ging, war der einzige Münchner Verein bei dem Turnier. Dafür reisten GastspielerInnen aus Mannheim, Wiesbaden, Bergstedt, Stuttgart, Nürnberg und Frankenthal an. Aus dem Ausland waren zwei Vereine aus Wien und ein Verein aus Luzern zu Gast. Beinahe fünfzig Spiele in sehr dichter Taktung konnten die ZuschauerInnen in der gut gefüllten ESV-Halle am gesamten Wochenende verfolgen. Dabei spielte am Samstag und am Sonntag jedes Team je drei Spiele à 22 bzw. 15 Minuten.

ESV-Knaben gegen die starke Konkurrenz aus der Schweiz

Während draußen nasskaltes Herbstwetter herrschte, ging es in der Halle heiß her: Die B-Mannschaften zeigten allesamt ein technisch hohes Niveau und ein beachtliches Spieltempo. Dabei feuerten nicht nur die Eltern auf der Tribüne die Kinder kräftig an, sondern auch untereinander leistete sich der Hockey-Nachwuchs mit lautstarken Gesangs- und Klatscheinlagen Beistand.

Lagebesprechung der ESV-Mädchen mit Assistenztrainerin Cara

Bei den Mädels gingen viele Spiele sehr knapp aus, für Spannung war meistens bis zur letzten Minute gesorgt. Besonders hervorgestochen sind die beiden Mädchen-Mannschaften aus Mannheim (TSV Mannheim und Mannheimer HC), die hart kämpften und sich auch ein spannendes Lokalderby lieferten, das der TSV mit 2:1 gegen den MHC gewann.

Die Mädchen des TSV Mannheim feiern ihren zweiten Platz

Die Mädchen des TSV Mannheim, deren Torwartin krank zuhause geblieben war, erhielten kräftige Unterstützung von den Gastgeberinnen. Die B-Mädchen des ESV sprangen im Wechsel im Tor ein und trugen zum Erfolg der Mannheimerinnen bei: Der TSV Mannheim schaffte insgesamt den zweiten Platz, hinter den Gastgeberinnen des ESV (1. Mannschaft) und den Lokalrivalen des Mannheimer HC. Die zweite B-Mannschaft des ESV verlor mehrere Spiele sehr knapp und belegte insgesamt den achten Platz. „Alle Mädchen haben ein gutes Turnier gespielt und sich von Samstag auf Sonntag deutlich verbessert. Sie sind jetzt bestens auf die Hallensaison vorbereitet“, sagte ESV-Trainerin Marie.

Die Mädchen des SV Bergstedt wärmen sich auf

Auch ESV-Trainer Max war mit der Leistung seiner B-Knaben sehr zufrieden. „Die Jungs haben sich von Spiel zu Spiel sichtlich gesteigert. Das war eine super Vorbereitung, um gut in die Hallensaison reinzukommen und dabei hatten alle auch noch sehr viel Spaß“, sagte er. Nach jedem Spiel habe es eine gemeinsame Videoanalyse gegeben, die die Jungs sehr gut angenommen hätten.

Sieger der B-Knaben: Der HC Wien

Der Fleiß wurde belohnt: Die ESV-Knaben belegten – nach einem spannenden Finale gegen den HC Wien, das Wien 2:1 gewann – insgesamt den zweiten Platz. Neben Sieger HC Wien zeigten auch die Gäste aus der Schweiz eine super Leistung: Der SC Luzern schaffte es insgesamt auf den dritten Platz. Am Sonntagnachmittag bedankten sich die Jungs aus Wiesbaden für das ’supergeile Turnier‘ und die B-Knaben aus Luzern beteuerten, dass sie im nächsten Jahr gerne wieder zu dem Turnier anreisen würden.

ESV-Mädels mit Vereinsmaskottchen und Urkunde für den ersten Platz

Bei der Siegerehrung gab es ‚I love Hockey‘-Herzen für alle SpielerInnen, Urkunden und Pokale für die Erstplatzierten und viel Beifall für die super Organisation des Turniers. Besonderer Dank gebührt Hauptorganisatorin Angi Diethelm, die den Nymphenburg Cup bereits zum sechsten Mal in Folge professionell organisierte. Unterstützt wurde sie diesmal von Michaela Lefranc und Anita Rubcic. Danke auch an Margit Christiany-Sambeth für die tollen Turnierfotos  und an Katrin Globisch für den kunstvollen ESV-Kuchen, der das Büffet zierte.

Ein Teil des mehr als 20-köpfigen Schiri-Teams um Emil Scholz

Aber auch die BetreuerInnen, die fleißigen Eltern und das Schiedsrichterteam um Emil Scholz leisteten wieder einen großen Beitrag zum Gelingen des Nymphenburg Cups. Alle waren sich darüber einig, dass die Schiedsrichter ausgesprochen fair pfiffen. Auch hatten sie den Ablauf des Turniers trotz des straffen Zeitplans voll im Griff, so dass die Siegerehrung sogar etwas früher als geplant stattfinden konnte und die Gäste sich schon am Spätnachmitttag wieder auf die – teils weite – Heimreise machen konnten. nic

Article written by Nicole