Platz vier in der Runde und ein super Turnier!

Der Herbst ist da, die Hallensaison auch – Zeit ein kleines Saisonfazit zu ziehen.

Zunächst einmal zur Münchner Runde. Aufgrund geringfügiger taktischer Fehler konnten wir diese nicht ganz so erfolgreich gestalten wie in den vergangenen beiden Jahren gewohnt. Wir starteten dementsprechend verhalten mit einem Remis und einer knappen Niederlage.Diesem Punkterückstand sind wir dann praktisch die ganze Saison hinterhergelaufen und mussten uns letztendlich zum Saisonschluss mit einem vierten Platz zufrieden geben. Hierbei ist allerdings sehr positiv anzumerken, dass wir am letzten Spieltag noch einmal ein dickes Ausrufezeichen setzten, und dem überlegenen und verdienten Münchner Elternhockeymeister, dem MSC durch ein 0:0 den einzigen Punkt in der ganzen Saison abnehmen konnten. Für die nächste Saison ist sicher wieder mit uns zu rechnen!

Als eigentlichen Saisonhöhepunkt hatten wir uns dieses Jahr ohnehin eine Veranstaltung im September ausgesucht; dementsprechend war unser gesamtes Training auf das Große Elternhockeyfestival in Gladbach ausgerichtet, an dem 48 Mannschaften teilnahmen. Dies hat sich auch ausgezahlt.

Unser Team beim Elternhockey-Festival in Mönchengladbach 2014
Unser Team beim Elternhockey-Festival in Mönchengladbach 2014

Froh gelaunt traf sich am 13.September eine Truppe von drei Madln und sieben Buam beim ESV, um sich auf den weiten Weg nach Gladbach zu machen. Wie weit das weg ist, hätten wir uns allerdings nun nicht gedacht! Nach mehr als neun Stunden Fahrt kamen quasi noch mit dem Zündschlüssel in der Hand zur Begrüßung auf dem Spielfeld an. Freilich in unseren neuen weißen Trikots, mit dem Konterfeit unseres Kini.

Etwas glücklich, aber letztendlich nicht unverdient konnten wir gegen unsere Freunde von den Grashoppers aus Höhenkirchen mit 2:1 unseren ersten Sieg einfahren. So konnte und sollte es weitergehen. Nach einem 0:0 gegen die Schloßgeister ging es erst mal zurück in unser Mannschaftsquartier, wo bei einem kleinen „Anschwitzen“ an der Hotelbar die Taktik für den nächsten Tag ausgeklügelt wurde.  

 Die Erfolgsgeschichte setze sich auch am zweiten Turniertag fort; einem 1:0 gegen die Neanderhepper folgte ein gerechtes 1:1 gegen die Sodenklopper aus Hamburg, bei denen wir zusätzlich zu unseren Spielen das ganze Turnier über fleißig mit Spielern ausgeholfen haben. Die beiden restlichen Spiele an diesem Tag konnten wir ebenso erfolgreich gestalten; nach einem 1:0 gegen die Unglaublichen und einem 1:1 gegen die heissen Cnüppel (schreibt man wirklich so!) waren wir auch nach dem zweiten Spieltag noch ungeschlagen.

Nach einer ausgiebigen Stärkung am wunderbaren Buffet wurden zunächst die besten Verkleidungen der teilnehmenden Mannschaften gekürt; da waren von Mumien über freigelassene Senioren mit biergefülltem Rollator die tollsten Verkleidungen zu sehen. Man hat halt gleich gemerkt, daß hier der Karneval und somit die geballte Konstümwut Ihre Heimat hat. Super stark!

Anschließend haben wir bis in den frühen Morgen das Tanzbein geschwungen. Offensichtlich wirkt ausgiebiges Hockeyspielen wie ein Jungbrunnen, so gut gefüllt war die Tanzfläche bis zum Schluß. 

Nach kurzer Nachtruhe trafen wir uns am nächsten Morgen vollzählig, wie wir positiv feststellen konnten, wieder. Dass der ein oder andere (Namen der Redaktion bekannt) seinen vollen Frühstücksteller aus Sicherheitsgründen doch lieber unberührt gelassen hat…nun ja.

 Unser letztes Spiel gegen die überambitionierten Spieler des Teams Carambolage verloren wir nach gutem Spiel unglücklich 0:1; da waren wir eher froh, dass keinem was passiert war. Passend zum Grundgedanken des Elternhockeys aber, wonach es in erster Linie um den Spaß und nicht vorrangig um sportliche Höchstleistungen geht, wurden nur die Plätze 1-4 vor der vollen Tribüne im Hockeystadion ausgespielt.

Letztendlich waren alle Teilnehmer Sieger und durften sich auch als solche fühlen.

 Abschließend möchte ich mich bei unseren Trainern, dem Wolfi, der ja bekannterweise im Juli aufgehört hat und natürlich dem Steiner Tommi, der netterweise das Traineramt vom Wolfi übernommen hat, bedanken. Durch die fachmännische Anleitung macht’s erst richtig Spaß! 

Dank auch an dieser Stelle an Fritz, der uns wieder einmal anlässlich seines Geburtstags zum Ende der Feldsaison überaus festlich bewirtete, mit soviel zartem, tollen Wild- und Lammfleisch, dass dank Rü´s Grillkünsten noch besser und zarter wurde und uns wieder mal in Erinnerung gerufen hat, warum wir (auch) alle so gerne Elternhockey spielen – des gemütlichen Beisammenseins halber!

Die Hallensaison – Training immer freitags in der Gilmhalle, 20-22 Uhr – hat begonnen. Am 6. Januar ist wieder Caspar-Trophy. Vielleicht können wir die ja im Jahr 2015 mal für uns entscheiden. Das wär`doch was. Also, haut rein und bleibt’s xund! cs

 

Article written by Simone

Hockey-Mom im besten Alter, Lust am Sport, der Gemeinschaft und dem Elternhockey, laufstark und technikschwach