Rote Socken für zwei Teams

 

Turniersieger beim Red-Socks-Cup: Die C-Mädchen des ESV

Das Red Socks Turnier am Mai/Juni-Wochenende war für die vier mitgereisten Teams ein voller Erfolg! Spaß hatten alle, ein tolles Gemeinschaftserlebnis mit Sport, Spiel und Übernachtung gibt`s sonst nur an Kindergeburtstagen.

Die C- und die D-Mädchen holten sogar beide den Red-Socks-Cup. Dabei setzten sich die Cs in den beiden letzten Spielen jeweils ganz knapp im Penalty-Schießen durch, ein bisschen Glück war also auch dabei.

Die D-Mädchen zogen erst ein wenig lange Gesichter, wurden sie doch wegen eines Rechenfehlers der Turnierleitung  erst einmal offiziell Zweiter hinter dem Mannheimer HC. Doch der Fehler wurde schnell bemerkt und der Pokal noch schneller von den Mannheimern weitergereicht! Der Veranstalter NHTC hatte in der Turnierhektik schlicht ein Spiel in der Wertung vergessen –  und die sehr überzeugend auftretenden und ungeschlagenen D-Mädchen des ESV konnten sich dann doch noch richtig freuen!   

 

Gut gekämpft: Die C-Knaben des ESV bei der Siegerehrung
Gut gekämpft: Die C-Knaben des ESV bei der Siegerehrung

Bei den D-Knaben lief es auch sehr gut – die Jungs waren Dritter in ihrer Gruppe A (von 5 Mannschaften) mit nur einer Niederlage in vier Spielen am Samstag, weil sie das schlechteste Torverhältnis von drei punktgleichen Mannschaften hatten.  So spielten sie am Ende um den 5. Platz (gegen den Mannheimer HC) und gewannen auch. Den Kürzeren zogen sie lediglich beim Spiel gegen die HG Nürnberg. Danach haben sie noch abends ein Team aus Wien besiegt. Trainer Dirk Wagner war zufrieden, und sogar zu Späßen aufgelegt.

Schwer kämpfen mussten die C-Knaben beim Red-Socks-Cup. Zunächst verloren sie sechs Spiele und versöhnten am Ende mit einem Sieg. Viel Lehrgeld, viel Erfahrung, aber die Stimmung haben sich die coolen Jungs nicht verderben lassen. Manchmal – siehe C-Mädchen – gehört eben auch Glück dazu.

Vielen Dank an die Betreuer und Betreuerinnen, die frühmorgens am Samstag mit Zug und Auto die Chauffeurs-Dienste übernahmen, mitfieberten, mitfeierten, die Kinder pünktlich und in allerletzter Minute zum Nürnberger Bahnhof zurückbrachten und pünktlich heimbrachten – und deshalb auch ein paar rote Socken verdient haben. Julia B.: ,,Staatlich geprüfte Hockey-Mums und Dads eben.´´ SB/AD 

 

 

 

Article written by Simone

Hockey-Mom im besten Alter, Lust am Sport, der Gemeinschaft und dem Elternhockey, laufstark und technikschwach