„Runeisenbahnerrun“ Challenge und Sierra-Leone-Hockeyprojekt

Als Motivation auch im Winter-Lock-Down regelmässig zum Laufen zu gehen wurde die „runeisenbahnerrun“ Challenge im Spätherbst 2020 aufgesetzt und lief bis Ende Januar 2021.
Eine weitere Motivation war das Generieren von Spendengeldern – jeder Läufer:in suchte sich Sponsoren – zum einen für Projekte zugunsten der ESV-Jugend und zum zweiten für das Sierra-Leone-Hockeyprojekt www.sierraleonehockey.org – 10% der erlaufenen Spendensumme sollte nach Sierra Leone gehen.
Nun ist die Challenge ausgezählt:
65 Läufer:innen haben mitgemacht – von den Minis bis zu den Damen und Herren wurden insgesamt  fast 7.500 km erlaufen und das großartige Spendenergebnis von über 8.000,- Euro erreicht.
Herzlichen Dank an alle Sponsoren!
Für das Sierra-Leone-Hockeyprojekt haben wir 10% der Spendensumme auf 825,- Euro aufgerundet.
Tata Hoesch (ESV-Damen-Spielerin), die gerade in Sierra Leone ist und beim Aufbau des Hockey-Projekts unterstützt, hat uns ein kleines Danke-Video und Foto zukommen lassen:

Von der erlaufenen Spendensumme wurde bereits ein Teil in neues Equipment fürs Athletiktraining investiert sowie in die Corona-bedingt nötige Abgrenzung der Spiel-Parzellen voneinander.
Weitere Projekte sind in Planung und können im Laufe des Jahres dank der Spenden umgesetzt werden z.B. ist die Verbesserung bzw. Erstausstattung mit profesionellem Video-Equipment angedacht.

Eigentlich sollte die erfolgreichste Mannschaft mit einem westafrikanischen Läuferschmaus verwöhnt werden. Aber welches Kriterium wiegt höher? Die meisten erlaufenen Kilometer, die höchste generierte Spendensumme, die meisten Läufer:innen aus einer Mannschaft oder die Kombination der Kriterien?
Letztendlich sind es drei Sieger-Mannschaften, die prämiert werden:

  • Die B-Mädchen – meisten Kilometer
  • Die A-Knaben – höchste Spendensumme
  • Die B-Knaben – meiste Läufer und sowohl in Kilometern als auch in der Spendensumme jeweils den zweiten Platz belegt haben

Für diese drei Läuferteams wird es hoffentlich im Juni/Juli ein Event geben – was genau und wie, daran arbeitet die Jugendleitung noch – wahrscheinlich wird die Jugendleitung Unterstützung von Tata Hoesch erhalten und sich das Event am ausgelobten westafrikanischen Läuferschmaus orientieren.
Zwei kleine Sonder(sach)preise gehen an die jüngste Teilnehmerin (2014 Mini) sowie an eine Läuferin (2011 C-Mädchen), die die meisten Sponsoren gefunden hat.

Nachdem die „runeisenbahnerrun“ Challenge bei allen so gut angekommen ist, wird es auf jeden Fall eine Neuauflage geben – irgendwann in 2021/2022. mcs

 

Article written by margit