Die A-Mädchen „on tour“ zur Bayerischen Vize-Meisterschaft

Sollte es ein gutes Omen für uns sein?

Mit einem Start beim „Sunshine-Cup“ in Schweinfurt ging es für uns A-Mädels gleich nach Ostern in die Feld-Saison.

Neu gemischt und damit noch kaum aufeinander eingespielt sind wir in das Turnier gestartet und haben uns selbst mit zwei Siegen und einem Unentschieden am ersten Tag überrascht. Die Belohnung: Der Einzug in‘s Finale am Sonntag.

Erfolgreicher Start in die Saison

Mit dem Sieg im Finale gegen die Mädchen der Stuttgarter Kickers war ein großer Schritt für den Anfang unsere Saison getan.

Mit viel Training, einigen erfolgreichen Punktspielen und einem guten Gefühl sind wir zu Pfingsten in das nächste Turnier in Mühlheim gestartet.

Dort mussten wir sehr hart kämpfen. Starke Gegner aus Berlin, Hamburg und Mülheim und das Fehlen einiger unserer Stammspielerinnen forderten uns bis an unsere Grenzen und oft darüber hinaus.

Auch wenn wir nicht besonders erfolgreich waren, haben wir auf jeden Fall viele wertvolle Erfahrungen mit nach Hause genommen. Trotz Niederlagen herrschte immer ein sehr gutes Verhältnis innerhalb der Mannschaft, wir haben uns gegenseitig motiviert und nie aufgegeben.

Auch durch das Mitspielen bei den älteren Mädchen der WJB haben einige Spielerinnen zusätzliche Erfahrung gesammelt und konnten diese dann bei den A-Mädchen Spielen einbringen. Die Mädels konnten lernen, sich somit auch mal gegen größere und stärkere Spielerinnen durchzusetzen. Dadurch konnten sie sich ebenfalls weiterentwickeln.

Das alles hat uns sicher bei den folgenden Punktspielen weitergeholfen.

Von Spiel zu Spiel haben wir uns gesteigert und sind als Mannschaft immer weiter gewachsen. Am Ende der Saison sind wir mit 20 Punkten in die Relegation gestartet und haben uns als 4. für die Bayerische Meisterschaft qualifiziert.

Und die hatte es in sich: Halbfinale gegen den MSC! Unser stärkster Gegner aus den Punktspielen.

Wie auch zu Saison-Beginn in Schweinfurt strahlte mal wieder die Sonne. Das musste doch was werden!

Von Anfang an war das Spiel sehr ausgeglichen. Zur Halbzeit stand es immer noch 0:0 und auch nach 60 Minuten war immer noch kein Tor gefallen. Die Spannung für uns Spielerinnen war fast unerträglich. Wir mussten in‘s Penalty-Schießen!

Der MSC startete und traf zum 0:1. Aber wir rückten nach zum 1:1. Der 2. Penalty wurde bärenstark von unserer Torhüterin Letizia gehalten, aber leider haben auch wir den 2. nicht getroffen. Nach allen 10 Schützen stand es dann am Ende 2:2.

Jetzt musste Julia ran und legte lupenrein den Ball in’s Tor. Noch einmal zittern, als der MSC an der Reihe war; aber Letizia hatte einfach einen super Lauf und sicherte so der Mannschaft den Sieg und damit den Einzug in’s Finale.

Halbfinale gewonnen!

Mit der HG Nürnberg erwartete uns dort ein starker Gegner, von dem wir uns in der Relegationsrunde noch unentschieden 2:2 getrennt hatten. Doch obwohl wir gekämpft haben, sollte es an diesem Tag nicht reichen, die Nürnberger Mädels waren einfach gut, Endstand 0:2.

Aber wer von uns hätte sich im Frühling in Schweinfurt träumen lassen, dass wir die Saison als Bayerischer Vizemeister beenden würden?

Und es sollte noch nicht zu Ende sein!

Nur 3 Tage später, frühmorgens, machten wir uns auf den Weg nach Wiesbaden. Mit dem Gewinn der Vizemeisterschaft durften wir um den Einzug in die Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft kämpfen.

Souverän von Dirk gecoacht und großartig von Anita betreut, konnten wir uns mit dem Wiesbadener THC einen Fight auf Augenhöhe liefern, der nichts für schwache Nerven war, und mussten letztendlich nach einen tollen 0:0 nach regulärer Spielzeit erneut in’s Penalty-Schießen. Leider diesmal mit dem glücklicheren Ende für die Wiesbadener Mädchen.

Mit den letzten Sommer-Sonnenstrahlen fuhren wir zurück nach Bayern; der Winter und die Hallensaison kann kommen.

Leni, Eva, Benita

Article written by axel