WJA holt dritten Platz bei der Bayerischen Meisterschaft

Hart umkämpft war diese Bayerische Meisterschaft (BM) der wJA am 20.01.2019 in Nürnberg.
Als Bayern Süd 2 hatten sich die junge wJA Mannschaft (2000-2003) am Wochenende zuvor für die BM qualifiziert. Nur das Torverhältnis hatte die ESV Mädchen auf den zweiten Platz hinter den MSC befördert.

Leider brachte dieser zweite Platz einen wirklichen Startnachteil für die BM. Musste doch das Eröffnungsspiel gegen den MSC und gleich danach gegen Nord 1 die HGN gespielt werden. Gerade mal zwanzig Minuten Pause zwischen dieses beiden Spielen sah der vom BHV (Bayerischen Hockeyverband) vorgesehene Spielplan vor.

Motiviert gingen die Mädels ins erste Spiel und konnten mit einem Führungstreffer den MSC schockieren, der mit einigen Bundesligaspielerinnen angereist war. Leider konnte diese Führung nur bis gut zwei Minuten vor Schluss gehalten werden und gerade mal zehn Sekunden vor Schluss schossen die MSC Spielerinnen sich zum 1:2 Sieg.
Dieses Spiel hatte den ESV Mädchen einiges abverlangt, nicht nur konditionell – Und wie schon geschrieben, gerade mal 20 Minuten später ging es gegen die HGN.
Eine Spielerin meinte anschließend: „Es war kaum Zeit zum Runterfahren, geschweige denn zum wieder Hochfahren oder um eine Besprechung zu machen -„
So überraschte es nicht, dass die HGN nach kurzer Zeit mit 1:0 in Führung ging und diese trotz besser ins Spiel kommende ESVlerinnen bis kurz vor Schluss halten konnte. Als dann zwei Minuten vor Ende der Partie die ESV Mädchen alles auf eine Karte setzen und dieser Angriff gestoppt wurde, saß der Konter der HGN und das Endergebnis stand mit 2:0 fest.

Im Abschlussspiel mit einem Spiel Pause sicherten sich die Mädchen dann in einem ungefährdeten Spiel gegen HC Schweinfurt mit 3:0 den dritten Platz. Herzlichen Glückwunsch an das Team. Bayerischer Meister wurde die HGN mit 4:3 Toren in einem hoch emotionalen Spiel, das lange Zeit den MSC favorisierte.

Im Nachgang entschuldigte sich der BHV, dass eine 20 minütige Pause tatsächlich zu kurz bemessen war – Minimum 40 Minuten hätten den Spielerinnen zugestanden. Nur leider war dies weder dem BHV noch der Turnierleitung oder auch den ESV Trainern im Vorfeld aufgefallen –
Damit ist für die wJA dieses Mal Endstation, nur der erste und der zweite der BM qualifiziert sich für die Süddeutsche Hallenmeisterschaft. mcs

Hier können alle schon wieder lächeln – die wJA des ESV mit Trainer Max und Co-Trainer Max

Article written by margit